Montag, 15. Februar 2016

Tutorial - Nato Style - Teil 1

Ok, wie versprochen hier nun das Making of....


Zuerst möchte ich darauf hinweisen daß dieses "Nato" Band eigentlich nicht wirklich eines ist.

Es ist eigentlich nur inspiriert durch die beliebten Bänder.

Ich habe die Vorlage an einigen Stellen abgewandelt.



Hier die Skizze meines Bandes

Im Gegensatz zu den "normalen" Natos wird meines zusätzlich Lederkeeper bekommen.

Des weiteren möchte ich die Rollschließe auf einem Unterlageleder platzieren.

Und zu guter Letzt bekommt meine Rollschließe eine Manschette, weil ich diese

Klapperschließen eigentlich nicht mag. Aber mit dem Lederüberzieher

macht selbst so eine grobmotorisch hergestellte Schließe etwas her !



Als Muster hatte ich noch dieses billige NATO Strap

Weiter Hardware wie Ringösen und Schließe lagen auch noch rum.


Da das Band ja zwischen Uhrengehäuse und Federsteg passen muss, darf es natürlich nicht zu dick 

sein. Sonst besteht die Gefahr zum einen das Band zu beschädigen und zum anderen könnte man den 

Federsteg heraussprengen !

Mein Leder war knapp über 1mm dick. Sollte also passen !


Ich habe mir also 24mm Streifen aus dem Leder geschnitten. Und da wären wir schon bei einer

weiteren Abwandlung im Vergleich zum Original. Ich hatte keinen Lederstreifen der so lang war, um

das Band aus einem Stück zu fertigen.


Deshalb habe ich das Band zweigeteilt.


Zuerst habe ich das kurze Stück grob zugeschnitten.


Den Tunnelbereich wie üblich ausgedünnt....



Die "Knickstelle" etwas angefeuchtet, so lässt sich das Leder besser biegen !


Ich spanne dann immer gerne die Biegestelle in den Schraubstock. Wenn das Leder dann wieder 

trocken ist, hat es sich an die neue Position "gewöhnt" und lässt sich leichter leimen ! 


Am kurzen Ende wird die Ringöse eingepasst.

Ach ja... so sieht das Leder nach der Presskur aus.

Wie ihr seht hat es seinen Knick behalten, auch nachdem es aus der Presse

entlassen wurde.

Mit dem Modellierholz falze ich das Leder, und forme den Tunnel direkt an der Öse.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen